1. Inklusionstag / Turnier in Zug

Zum ersten Mal waren die 94er am Zug: Inklusives Fussballturnier für Kinder und Jugendliche in Kooperation mit der Stiftung FOOTBALL IS MORE.

Zum ersten Mal wurde am 27. Mai 2017 im Stadion Herti in Zug ein großer inklusiver Fußball-Tag für Kinder mit und ohne Behinderung durchgeführt. Präsident Beat Knoblauch von Gastgeber Zug 94 und Hanspeter Rothmund vom Kooperationspartner Stiftung FOOTBALL IS MORE (FIM) zeigten sich hochzufrieden mit der Premiere: „Es ist schon wunderbar, wie ein Verein wie Zug 94 sein soziales Engagement so gut und schnell entwickelt und dieses Konzept eines inklusiven und chancengleichen Fußballturniers zur Freude aller fußballbegeisterten Kinder rund um Zug umgesetzt hat“, lobt FIM-CEO Rothmund das gesellschaftliche Engagement des Schweizer Erstligisten, der auch häufig mit gemeinnützigen Vereinsstiftungen aus Liverpool, Chelsea, Lissabon oder Madrid zu tun hat.

Bereits um 9.45 Uhr startete die offizielle Eröffnungsfeier mit dem Einlauf ins Stadion Herti, wo bei strahlendem Sonnenwetter über 100 Kinder und Jugendliche sowie rund 20 Betreuer durch Knoblauch und Rothmund begrüsst und nochmals mit dem Zweck vertraut gemacht wurden: Jugendliche mit geistigen und/oder körperlichen Behinderungen nahmen an einem Fussballturnier gemeinsam mit nicht behinderten teil – fair und respektvoll aber mit sportlichem Ehrgeiz. Die Begegnung zwischen Betreuern und Trainern auf nationaler Ebene ermöglicht zudem einen regen Austausch und damit einen nachhaltigen Wissenstransfer.

Mit dem Morgenturnier konnten sich die Junioren von Zug 94 mit den Special Needs Teams messen. Nebst den 20 Gruppenspielen stand ebenfalls ein Vielseitigkeitsparcours für jeden einzelnen Spieler auf dem Programm. Mit einem kleinen Spaziergang ging es anschließend zum Restaurant Brandenberg, wo sämtliche Teilnehmer köstlich verpflegt wurden.

Die Mittagspause diente auch als Informationsveranstaltung für Sponsoren und Interessenten zum Thema Inklusion und der stattfindenden spielerischen Umsetzung. Präsident Knoblauch bestätigte nochmals, dass Zug 94 einen neuen Weg eingeschlagen habe und diesen durch die enge Partnerschaft mit der Stiftung FOOTBALL IS MORE auch in den nächsten Jahren nachhaltig umsetzen werde.

Den Höhepunkt stellte eine „komplett gemischte Partie“ am Nachmittag dar, bei der die Spieler von Zug 94 mit den Special Needs Teams durch eine Auslosung gemischt wurden. Erfreulich war auch, dass am Nachmittag immer mehr Zuschauer den ersten Inklusionstag besuchten und die stattfindenden Spiele mit viel Respekt und Anerkennung beobachteten. Schließlich nahmen alle Teilnehmer ihre verdienten Medaillen aus den Händen von Herrn Knoblauch in Empfang. Unter der professionellen Leitung von Daniel Feuchter, ZUG94, und Lorenz Kern, FIM, war dieser erste Inklusionstag in Zug ein erfolgreicher Anlass.

Im Anschluss an die Siegerehrung konnten die Spieler der Special Needs Teams gemeinsam mit Junioren ihres Vereins zum letzten Heimspiel quasi als Einlaufkinder der 1. Mannschaft von Zug 94 gegen den FC Münsingen einlaufen, was als sehr positives Echo bei den Zuschauern ankam. Da störte es auch nicht ganz so sehr, dass die letzte Partie der Saison mit 1:2 verloren ging, womit die 94er im Tabellenmittelfeld landeten.

‘Ein wunderbares Turnier mit vielen lachenden Gesichtern, glücklichen Spielerinnen und Spielern, faszinierten Trainern und Junioren und staunenden Zuschauerinnen und Zuschauer. Inklusion at its best! Ein toller Tag für Zug 94. Wir freuen uns bereits sehr auf die nächste Austragung’ – so der zufriedene Gastgeber Beat Knoblauch.

„Zug, im speziellen unser FIM-Partner Zug 94, hat sich beim ersten Inklusionstag als guter Gastgeber dieses Anlasses präsentiert – und kann hoffentlich zufrieden auf ein so noch nie dagewesenes Ereignis zurückblicken, das sicherlich auch für die vielen Kinder und Zuschauer für neue Perspektiven und Erkenntnisse gesorgt hat: Wir sind vielleicht nicht alle gleich, aber alle sollten die gleichen Chancen im Leben erhalten“, resümiert Rothmund.