Fussballvereine

Große, internationale Fußball-Vereine genießen eine hohe Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit und den Medien. Neben ihrem Kerngeschäft, den nationalen und internationalen Wettbewerben, kommt ihnen aber auch zunehmend eine soziale Verantwortung in den Kommunen zu – identifizieren sich doch zahllose Fans mit den Teams und Stars weit über das Spielfeld hinaus.

In dem Partnerprogramm von FOOTBALL IS MORE  unterstützt die Stiftung den Vereinen ihrer Verantwortung nachzukommen und sich aktiv in gemeinsamen Projekten zu engagieren. Die Stiftung agiert dabei als Koordinationsstellerolle zwischen den Vereinen und Organisationen, um zu einer besseren Abstimmung beizutragen, oder führt selbst Projekte in Beteiligung der Partner durch.

 

Liverpool F.C.

«Im Laufe der letzten fünf Jahre hat der FC Liverpool an vielen Projekten in der Schweiz und in Liechtenstein tatkräftig mitgewirkt und freut sich sehr auf die zukünftige Zusammenarbeit mit der FOOTBALL IS MORE Foundation. Der FC Liverpool nimmt seine soziale Verantwortung sehr ernst und engagiert sich deshalb auf lokaler, regionaler, nationaler und internationaler Ebene. In unserem Verein in Liverpool leben wir nach dem Motto «Gemeinsam kann jeder mehr erreichen» oder kurz «TEAM» für die Anfangsbuchstaben unserer Grundhaltung in englischer Sprache «Together Each Achieves More». In diesem Sinne wollen wir gemeinsam mit FOOTBALL IS MORE und deren Partner-Clubs daran arbeiten, das Leben vieler Menschen mit Hilfe von Sportinitiativen zu verbessern.»
Ian Ayre, CEO , FC Liverpool
«Beim Liverpool Fussball Club nehmen wir unsere Verantwortung gegenüber der Kommune sehr ernst. So führen wir zahlreiche Projekte durch, um Kinder, junge Menschen und Erwachsene in herausfordernden und schwierigen Lebensumständen zu unterstützen. Für uns als Spieler ist es eine grosse Ehre, diese Veranstaltungen zu besuchen oder auch daran teilzunehmen und damit den Menschen das Gefühl vermitteln zu können, Teil der FC Liverpool-Familie zu sein. Gerne werde ich auch weiterhin alle Projekte des Liverpool Fussball Clubs unterstützen. Umso mehr begrüsse ich deshalb diese Partnerschaft mit der Stiftung FOOTBALL IS MORE sehr.»
Jamie Carragher

 

FC Zürich

«Als offizieller Partner der FOOTBALL IS MORE Foundation wollen wir uns gemeinsam mit anderen Fussballclubs und NGO’s für die Belange benachteiligter Menschen einsetzen. Nicht die Religion, die Politik oder die Wirtschaft, sondern der Fussball ist die Institution mit dem grössten gemeinsamen Nenner, Entwicklungen voranzutreiben. Das müssen wir nutzen, und genau das schaffen wir gemeinsam mit dem Partnerschaftsprogramm von FOOTBALL IS MORE.»
Ancillo Canepa, Präsident FC Zürich
«Als kleiner Junge wollte ich nur eins: Fussball spielen. Mir wurde vieles ermöglicht, und ich bin heute dort, wo ich sein wollte. Nicht jeder kriegt diese Chance, nicht jeder kann sich einen solchen Weg erlauben. Jeder hat das Recht auf Fussball – jeder hat das Recht, seinen Traum zu verwirklichen. Helfen wir all jenen, die diesen Traum leben wollen – im Leben und auf dem Feld».
Philippe Koch

 

SK Rapid Wien

Werner Kuhn «Als populärster und größter Verein Österreichs nimmt der SK Rapid Wien zugleich auch eine sehr verantwortungsvolle Position ein. Es liegt in unserem täglichen Bestreben, den Gedanken der Vorreiterrolle, welche weit über den sportlichen Aspekt hinausgeht, auch permanent zu leben und ihn weiterzugeben. Darum freut es uns sehr, im Kreis des Netzwerkes „Football is More“ agieren zu dürfen und uns mit anderen Vereinen unter den Grundsätzen von Fair Play, Teamgeist und Integration auszutauschen. Durch diese Zusammenarbeit ergeben sich Synergien, die dem wunderschönen und wichtigen Effekt haben, fußballbegeisterten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen auf vielfältige Weise zu helfen und sie zu unterstützen. Das kann man gar nicht groß genug hervorstreichen!»
Werner Kuhn, General Manager SK Rapid Wien
«Im schnelllebigen Umfeld des Fußballs wechseln sich Siege mit Niederlagen und Sternstunden mit weniger angenehmen Momenten ab. Auch, wenn wir ihn lieben, ist und bleibt es aber nur ein Sport – wenngleich einer, der uns über alle Landesgrenzen, Gesellschaftsschichten und über verschiedene Lebensumstände hinweg verbindet. Es liegt in der Verantwortung von uns allen, jenen zu helfen, die weniger besitzen und schon mit kleinen Gesten der Verbundenheit und des Mitgefühls können wir dazu beitragen. Darum freut es mich, dass der SK Rapid Teil der Initiative „Football is More“ ist, um benachteiligte Menschen durch Projekte und der Zusammenarbeit der Vereine zu unterstützen.»
Steffen Hofmann, Kapitän SK Rapid Wien
Steffen Hofmann

 

 scra_logo

SC Rheindorf Altach

kopf_karlheinz «Es ist eine große Ehre für uns in ein Netzwerk mit so renommierten Fußballclubs und Partnerorganisationen aufgenommen zu werden. Wir haben in den vergangenen Jahren schon sehr viele soziale Aktivitäten auf lokaler Ebene unterstützt und wahrgenommen. Mit Football is more werden wir uns zukünftig auch an internationalen Projekten beteiligen. Aus dem Erfahrungsaustausch werden wir auch für unsere Projekte in Vorarlberg in großem Maße profitieren. Ich finde es großartig und sehr schön zu sehen was der Fußball und solche Organisationen wie Football is more alles bewegen können. Hier zeigt sich die vielleicht menschlichste Seite des Fußballs.»
NR Karlheinz Kopf, Aufsichtsratsvorsitzender des CASHPOINT SCR Altach
«Fußball steht für menschliche Werte wie Respekt für den Gegner, Anerkennung von Regeln, Fairplay und Teamwork. Die Regeln sind einfach , leicht verständlich und überall gleich. Man kann damit Menschen unabhängig von kulturellen Differenzen miteinander verbinden. Fußball kann nicht alles lösen, aber wir können einen großen Beitrag für ein besseres Miteinander leisten. Wir müssen den Sport als Lebensschule verstehen.»
Andreas Lienhart, Spieler SCRA
lienhart_andreas
 

Zug 94 (Schweiz)

«Zug 94 ist ein klassischer Breitensportverein. Entsprechend wichtig ist für uns gesellschaftliches Engagement und die entsprechende Akzeptanz unserer Arbeit in der Öffentlichkeit. Die Partnerschaft mit Football is more ermöglicht es, unser Engagement auszubauen, soziale Gräben zu überwinden und über den Tellerrand hinauszusehen. In Zusammenarbeit mit FIM können wir benachteiligten Menschen in unserem Verein eine Heimat bieten. Darauf freuen wir uns, genauso wie auf die weiteren Projekte mit FIM.»
Beat Knoblauch, Präsident Zug 94
«Fussball gehört weltweit zu den beliebtesten Sportarten – auch für viele Menschen mit einem Handicap. Auf der einen Seite, weil sie sich bewegen möchten, weil es ihnen Spass macht und gut tut. Auf der anderen Seite, weil sie sich auch mit anderen messen und gute Leistungen zeigen wollen. Die Möglichkeit, Teil eines Teams zu sein und zum gemeinsamen Erfolg beizutragen, ist für viele eine sehr wertvolle Erfahrung. Die Anerkennung und der Applaus durch andere machen stolz und heben das Selbstwertgefühl jedes einzelnen. Die Kinder leben vor, dass man ohne Vorurteile aufeinander zugehen und gemeinsam viel Spaß haben kann. Meiner Meinung nach ist Sport ein sozialer Motor. Wer dieses Thema ernst meint, der muss Begegnungen schaffen. Ich bin stolz bei einem Verein engagiert zu sein, wie Zug 94 der diesem Thema Raum gibt, denn nur so kann man Barrieren im Kopf wirklich abbauen. Jeder der auf die sonnige, gesunde Seite des Lebens gefallen ist sollte etwas zurückgeben – denen unter die Arme greifen, die es ein bisschen schwerer haben im Leben.»
Daniel Gygax, Spieler Zug 94

Weitere Partnervereine:

slide (4) Fundación Real Madrid  Real-Madrid-Foundation-Handshake
 slide (11) Altinordu Izmir  
 slide (3) SV Werder Bremen
slide (10) Fundação Benfica
slide (5) Al Jazira Club