Inklusion an der Universität Liechtenstein

Unter der Leitung von Rudolf Batliner, ehemals ETH Zürich, und Fritz Quien, inklusiver Fussballtrainer beim VfB Stuttgart, startete am 7. September 2022 unser Seminar an der Universität Liechtenstein zur Förderung von Inklusion. Der Student:innen hatten die Möglichkeit, mit Krücken und Augenbinden Fussball zu spielen und konnten so durch Selbsterfahrung die Herausforderungen von Menschen mit Behinderung erleben. Am Nachmittag ging es weiter mit einem Theater-Workshop. Beatrice Brunhart-Risch, Theaterpädagogin und Leiterin des Jungen Theater Liechtenstein, zeigte spielerisch, wie Inklusion auf der Bühne gelingen kann.


Am Freitag, dem 9. September, startete unser 2. Seminartag für Inklusion am Beispiel des Teamsports Fussball an der Universität Liechtenstein. Die Student:innen hatten die spannende Aufgabe, sich in verschiedenen Gruppen mit dem Thema «Management von Inklusionsteams» auseinanderzusetzen und konnten im Anschluss ihre Ideen präsentieren. Am Nachmittag begrüssten wir das Team für Menschen mit Behinderung des SCR Altachs Auf dem Plan stand ein inklusives Fussballtraining, bei dem die Student:innen und die Sportler:innen aus Altach gemeinsam in gemischten Teams spielten. Nach dem Abschlussspiel konnten sich alle Teilnehmer:innen auf eine verdiente Pause freuen, wo für die Student:innen auch die Möglichkeit bestand, sich mit den Spieler:innen vom SCR Altach über das Thema «Inklusion im Fussball» auszutauschen.


Der letzte Seminartag begann am Samstag um 08.00 Uhr in der früh mit einem interessanten Vortrag über «Inklusion in Liechtenstein», vorgetragen von Ute Mayer, Amt für soziale Dienste (Fachbereich Chancengleichheit).

Von 09.00-10.00 Uhr stand Walking-Football – eine inklusive Form von Fussball auf dem Programm.

Um das Gelernte bzw. die Theorie auch in die Praxis umsetzen zu können, durften die Student:innen später noch Trainingseinheiten planen und selber vorbereiten, welche dann mit der sportlichen Leitung besprochen und gemeinsam absolviert wurden. Mit einer Kursevaluation beendeten wir unser diesjähriges Seminar an der Universität Liechtenstein.