top of page

Inklusion im Teamsport am Beispiel Fussball: 2-tägiges Aus- und Weiterbildungsprogramm in Düdingen

Kurstag 1

Am Donnerstag, 14. Juni begann früh am Morgen die Aus- und Weiterbildung für Inklusion im Teamsport am Beispiel Fussball mit ca. 30 Teilnehmer:innen auf der Sportanlage in Düdingen, in Zusammenarbeit mit Jugend und Sport, Freiburger Fussballverband und der Freiburger Kantonalbank.



Nach der Begrüssung und Vorstellung der Kursleiter:innen Fritz Quien (VfB Stuttgart-Stiftung Brustring der Herzen), Sandrine de Moura und Yanis El Jabri (Paris-Saint Germain Foundation) sowie der Festlegung der Kursziele und des Kursprogramms, ging es direkt auf den Sportplatz, wo den Teilnehmer:innen die Möglichkeit geboten wurde, sich mit Simulationen von verschiedenen Beeinträchtigungen zu befassen. Mit Augenbinden, Brillen, Gehörschutz und Krücken konnten sie selbst die Herausforderungen in Fussballübungen erleben.

Diese Selbsterfahrungen boten den Teilnehmer:innen die Herausforderung, sich in das Leben von Menschen mit Behinderung hineinzuversetzen und deren Schwierigkeiten zu verstehen.



Nach den Simulationsübungen ging es zurück in den Seminarraum. Dort wurden die theoretischen Punkte wie folgt behandelt:


  • Welche Arten von Behinderungen gibt es?

  • Was bedeutet Inklusion im und durch den Sport?

  • Was bedeutet das für mich als Trainer:innen?


Diese Themen wurden gemeinsam entschlüsselt und umfassend von den Kursleitern erklärt.


Anschliessend erhielten die Teilnehmer:innen direkte Lösungmethoden im Bereich Differenzierungs- und Anpassungsmöglichkeiten auf theoretischer Ebene. Nach der Mittagspause begrüssten die Gruppen die Menschen mit körperlicher und/oder kognitiver Behinderung, die sich an den Demo-Trainings auf dem Spielfeld beteiligten.

Ein besonderer Schwerpunkt lag darin, die Übungen im Training an die Fähigkeiten der Spieler:innen anzupassen.


Ein weiterer grosser Erfolg unseres Aus- und Weiterbildungsprogramms in Düdingen war, dass der Kurs zum ersten Mal zweisprachig auf Deutsch und Französisch gleichzeitig anboten wurde. Zudem nahmen auch zahlreiche Spieler mit körperlicher und/oder geistiger Behinderung teil, die nicht nur von Fussballvereinen, sondern auch von Organisationen für Menschen mit Behinderung wie der SSB-Stiftung, Fondation Clos Fleuri, Fondation Horizon Sud und Atelier de la Glâne kamen.



Kurstag 2

Auch am zweiten Kurstag begann in aller Frühe 8:00 Uhr bereits ein neuer Tag, im Seminarraum, mit einem Vortrag von Jugend und Sport.


Danach ging es direkt über zur Trainingsgestaltung in Gruppenarbeit, in der eine Spiel- und/ oder Übungsform für den Inklusionssport unter Berücksichtigung der individuellen unterschiedlichen Leistungsmöglichkeiten der Spieler:innen, zu erarbeiten war.



Nach der praktischen Umsetzung der Teilnehmer:innen gab es noch eine Feedbackrunde, in der die Erfolge, aber auch die Schwierigkeiten miteinander diskutiert wurden.

Umrahmt wurde der zweiten Tag mit der Übergabe des FOOTBALL IS MORE Zertifikats und einem abschliessenden Informationsaustausch, in dem alle Beteiligten noch einmal zu Wort kommen konnten.


Wir danken allen Teilnehmern, Spielern und Unterstützern für diese erfolgreichen Inklusionstage und freuen uns auf die nächsten Aus- und Weiterbildungen für Inklusion im Teamsport.



コメント


bottom of page