Kompaktseminar «Inklusion am Beispiel Fussball»

Unsere Aus- und Weiterbildung für Inklusion im Fussball fand Anfang Juni zum 3. Mal statt, diesmal an der Technischen Universität München. Teilnehmer:innen waren Studenten des Lehrgangs «Sportlehrer im freien Beruf». Geleitet wurde das Seminar von Fritz Quien, inklusiver Fussballtrainer beim VfB Stuttgart, Projekt für Inklusive Fußball- Förderung (PFIFF).

Der Kurs begann mit einer Simulationsübung zu Behinderungen: mit Simulationsbrillen, Gehörschutz und Krücken haben die Teilnehmer:innen verschiedene Fussballübungen ausgeführt und konnten so durch Selbsterfahrung die Herausforderungen von Menschen mit Behinderung in Bezug auf das Fussballtraining erleben. Weiter ging es mit einem Demo-Training mit der Fussballgruppe für Menschen mit Behinderung der Lebenshilfe München. Durch das gemeinsame Training konnten Berührungsängste abgebaut werden und die Einsicht gewonnen werden, dass die wichtigste Eigenschaft eines Inklusionstrainers seine Anpassungsfähigkeit ist, mit der er in der Lage ist, Übungen flexibel an das unterschiedliche Leistungsvermögen der Spieler:innen anzupassen.

Die Kursteilnehmer waren sehr motiviert und bereit, Ihre Perspektive für Inklusionssport zu ändern.

Der FIM-Family Partner VfB Stuttgart bedankt sich für die gute Zusammenarbeit bei der Professur für Sport- und Gesundheitsdidaktik der TU München. Besonderer Dank gilt Fritz Quien für seinen Einsatz als Kursleiter.